Panorama erleben

Missbraucht und verschwiegen

16739 Leser / 1 Kommentar
Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)


Mein Bruder ist übrigens fünf Jahre älter als ich. Die netten Freunde taten mir nichts. Es kann sogar sein, daß sie von nichts wissen. Er machte dann Abitur und ging danach zum Studium weg. Der Mißbrauch ging weiter. Sein dortiger bester Freund fing auch an mich zu vergewaltigen. Sie studierten beide Jura. Insgesamt dauert mein Märtyrium 16 lange Jahre. Ich versuchte immer wieder dem Ganzen zu entkommen. An eine Vergewaltigung kann ich mich noch sehr genau erinnern. Er war zu der Zeit in München, wollte mal für eine gewisse Zeit an einer anderen Uni studieren. Eine enge Freundin von ihm war auch nach München gegangen, sie hatten dieselbe Vermieterin. Sie nannten sie die Schildkröte. Ich war übers Wochenende dort und wir besuchten seinen Patenonkel. Mein Onkel hat die blöde Angewohnheit Alkohol ungefragt nachzuschenken. Ich war keinen Alkohol gewöhnt und ziemlich schnell betrunken. Kichernd fiel ich die U-Bahntreppe runter, fand alles total witzig. Seine enge Freundin war nicht dabei gewesen. Eine ganz tolle Frau. Wir kamen in sein Zuhause und er nutzte die Situation total aus. Er vergewaltigte mich brutal und machte dann am nächsten Morgen auf liebevoller Bruder. Seine Bekannte merkte nichts, war total lieb zu mir. Wie immer eigentlich. Ich habe sie immer sehr gemocht.

Sie fanden immer Mittel und Wege mich zu mißbrauchen. Mit viel Gewalt und sehr viel Sadismus. Auch er steht heute nicht zu seiner Schuld, stellt mich als Lügnerin darin. Allerdings kommt da ein verstecktes Schuldgeständnis. Wie von meinem Vater auch. Ich schrieb ihm einen Brief und seiner damaligen Frau auch, weil ich Angst um meine Nichte hatte. Weiß man wie abartig er ist, ob er nicht auch noch seiner eigenen Tochter etwas antut? Es kam ein Brief zurück, mit einer Drohung. Wenn ich das nochmal behaupten würde dann würde er sich juristisch rächen. Er schrieb klipp und klar, daß er mich dann richtig fertigmachen würde. Deswegen schreibe ich heute anonym.

Mein Vater bekam auch so einen Brief, er zahlt seit vielen Jahren eine Riesterrente für mich ein. Überdurchschnittlich hoch. Seine Art seine Schuld zu begleichen, aber auch keine Reue. Auf meinen Brief kam nie eine Antwort.

Als wir in dem Alter waren wo man sich in die Jungs verliebte war schnell klar, ich bin irgendwie anders. Freundinnen bemühten sich für mich einen lieben Jungen zu finden, aber es ging einfach nicht. Egal wie süß der Junge auch war. Mit 15 Jahren hatte ich zwei Verehrer. Auf einer Party kam ich dann mit einem Jungen zusammen. Er wollte nie reden, immer nur Sex. Nach 14 Tagen beendete ich es, auch weil er so krankhaft eifersüchtig war.

Mit 18 Jahren sah ich eine erste Chance dem Ganzen zu entkommen. Längst war mir alles über den Kopf gewachsen, ich rutschte in die Verdrängung, für sehr lange Zeit.

Ich beschloss kein Abitur zu machen, sondern eine Lehre zu beginnen. Mit 16 fing ich an und zog dann auch mit 18 Jahren aus. Meine Mutter und mein Bruder begannen einen Aufstand. „Sie schafft das nie, die kann gar nicht allein leben“. „Sie wird sehr bald zurückkommen“. Sie behielten Unrecht, ich zog es konsequent durch. Ich lebe bis heute allein, hatte nur Beziehungen.

Die eigene Wohnung half mir nichts. Mein Vater kam dann einfach zu mir um mich weiter zu mißbrauchen. Wieder eine sehr hellhörige Wohnung, wieder null Hilfe durch andere.

Seite 1 2 3 4 / Auf einer Seite lesen / PDF Download

Ein Kommentar

Ich finde das, was dir passiert ist, absolut schrecklich, grausam, zerstörend, ......
Wenn ich so etwas lese, rollen sich meine Zehnägel hoch. So etwas menschenfeindliches!
Also, ich weiß ja wirklich nicht, was genau in den Köpfen deiner Familienangehörigen schief gelaufen ist. Aber das ist absolut abnormal und eine Mutter, die ihr Kind so hasst, ist keine Mutter mehr. Diese Frau würde ich nicht als meine Mutter bezeichnen können. Dein Bruder wird auch einen Totalschaden haben. Grausam ist das! Du hast mein tiefstes Beileid und ich kriege Aggressionen, wenn ich daran denken muss, dass Erwachsene Menschen Kinder misshandeln und missbrauchen, die von Erwachsenen abhängig sind, wehrlos sind, machtlos, hilflos, ängstlich sind... Ich finde es so schlimm, dass Deutschland ja dann doch sooooo ein freies Land ist, dass nicht einmal bemerkt wird, dass bei dir emotionaler wie auch physischer Missbrauch stattgefunden hat. Finde ich für ein solch "schützendes kinderliebes" Land wirklich schwach.
Ich arbeite in einer Förderschule, wo ebenfalls viele solcher Kinder sind. In diesem Sinne kann ich also ein wenig aus Erfahrung reden, wenn ich dem Staat einen Stempel wegen seiner "ach-so-tollen" Bürokratie aufdrücke.
Sicherlich wirst du gesundheitlich besonders darunter gelitten haben. Mich würde es nicht wundern, wenn du eine abgespaltene Persönlichkeitsstörung oder noch heftiger entwickelt hast.

Ich hoffe, dass du wenigstens heute ein mehr oder weniger unbeschwertes Leben führen kannst und dieses Mal Menschen um dich herum hast, die dir all das geben, was du als wehrloses Kind nicht bekommen hattest. Liebe, Geborgenheit, Schutz, Nähe, Fürsorge!
Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)
Kruemel

Kommentar schreiben

Bewertung des Artikels:
Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)