Berufsalltag managen

Zeitmanagement – Weg mit dem Zeitmangel

6388 Leser / 0 Kommentare
Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)

Um Ihre zeitraubenden Aktivitäten und Gewohnheiten aufzudecken, empfehlen wir Ihnen folgende Schritte:

  1. 1) Übersicht verschaffen
    Sie nehmen sich Papier und Stift zur Hand oder öffnen alternativ ein Textdokument und schreiben alle Aktivitäten auf, mit denen Sie sich täglich oder wöchentlich beschäftigen.
  1. 2) Auf Substanz prüfen
    Beantworten Sie nun für jede einzelne Aktivität folgende Frage: In welchem Maße trägt Aktivität A (B, C,…) zu meinem Wohlbefinden, meiner Erfüllung und meinem Glück bei? Benutzen Sie die Zahlen 1 bis 10, wobei 1 bedeutet, dass die Aktivität gar nicht zu Ihrem Wohlbefinden, Ihrer Erfüllung und Ihrem Glück beiträgt [und nicht essentiell für Ihr Leben ist]. Eine 10 bedeutet, dass die Aktivität voll und ganz zu Ihrem Wohlbefinden, Ihrer Erfüllung und Ihrem Glück beiträgt und höchste Priorität hat.
  2. Seien Sie ehrlich bei der Beantwortung der Fragen. Möglicherweise werden Sie überrascht über die Ergebnisse sein. Da Sie sich nun einen Überblick über ihre Tätigkeiten gemacht haben, folgt der wahrscheinlich schwerste Schritt:
  1. 3) Aussortieren
    Streichen Sie jene Aktivitäten aus ihrer Tages-, Wochen- und Monatsplanung, die sehr geringe Werte erzielt haben, Ihnen also nicht gut tun. Sollte dies nicht in vollem Umfang möglich sein, können Sie versuchen, nach und nach die Zeit zu verringern, die Sie in die Aktivität investieren
  1. 4) Neu gestalten
    Ersetzen Sie die nun frei gewordene Zeit durch jene Aktivitäten, die hohe Werte bei Ihnen erzielt haben, also zu Ihrem Wohlbefinden und Glück beitragen.


Dieser Schritt ist deshalb so schwer, weil man hier eine Tätigkeit oder Gewohnheit aufgeben muss, was mit emotionalen und psychischen Anstrengungen verbunden sein kann. Wie Sie vielleicht merken, weichen diese vier Schritte von Methoden ab, bei denen man versucht, möglichst mehr Sekunden, Minuten und Stunden in die Zeitplanung einzubauen. Stattdessen verkürzt man die Zeit für unwichtige Dinge oder streicht sie ganz aus seinem Leben und nimmt sich mehr Zeit für jene Dinge, die einem wirklich wichtig sind. Das bedeutet natürlich nicht, dass falls Sie z.B. mit Ihrer Arbeit unzufrieden sind, diese von heute auf morgen aufgeben sollen, denn dies könnte unangenehme Folgen nach sich ziehen. Aber alleine zu wissen, dass man völlig unzufrieden mit seiner Arbeit ist, kann eine sehr wertvolle Einsicht sein.

 

Weiter auf der nächsten Seite...

 

Seite 1 2 3 / Auf einer Seite lesen / PDF Download

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Bewertung des Artikels:
Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)