Persönlichkeit entwickeln

Persönlichkeitsstörung Teil 10: Sonstige spezifische Persönlichkeitsstörungen

12563 Leser / 0 Kommentare
Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)

Auf einen Blick:

1. Seite: Die narzisstische Persönlichkeitsstörung - Überblick

2. Seite: Diagnosekriterien und Therapie

3. Seite: Zusammenfassung

4. Seite: Die passiv-aggressive Persönlichkeitsstörung - Überblick

5. Seite: Diagnosekriterien und Therapie

6. Seite: Zusammenfassung

 

 

Seite 4 - Die passiv-aggressive Persönlichkeitsstörung

 

Die passiv-aggressive Persönlichkeitsstörung ist durch ein tiefgreifendes Muster an negativer Einstellungen und passiven Widerstandes gegenüber Forderungen nach angemessener Leistung gekennzeichnet. Diese Störung gab es in den frühen Ausgaben des DSM-III und könnte eventuell von einer neu diskutierten depressiven Persönlichkeitsstörung abgelöst werden. Für Letztere steht ein Muster depressiver Kognitionen und Verhaltensweisen, für die ebenfalls negativistische, widerständige, kritische und pessimistische Grundeinstellungen typisch sind.

Die passiv-aggressive Persönlichkeitsstörung ist eine Subkategorie der sonstigen spezifischen Persönlichkeitsstörungen und wird auch synonym zu negativistischen oder depressiven Persönlichkeitsstörung gebraucht. Betroffene zeigen einen passiven Widerstand gegen soziale und berufliche Anregungen und Leistungsanforderungen und einem umfassenden Muster negativer Einstellungen. Sie fühlen sich häufig ungerecht behandelt, missverstanden und übermäßig stark von anderen in Anspruch genommen. Zudem verhalten sie sich oft widersprüchlich, indem sie den Anforderungen zunächst zustimmen, dann aber durch eine passive Verweigerungshaltung verhindern, dass die Aufgabe erfüllt wird. Bemängelt wird oft anhaltendes Unglück und das Verhalten von Betroffenen ist häufig durch mürrische und streitsüchtige Eigenschaften gekennzeichnet. Allerdings gilt es zu beachten, dass es bis jetzt relativ wenige Forschungsarbeiten zu dieser Persönlichkeitsstörung gibt. Dadurch sollte die Diagnose nur mit Vorsicht vergeben werden – in der Praxis wird sie tatsächlich relativ selten gestellt.

Seite 1 2 3 4 5 6 / Auf einer Seite lesen / PDF Download

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Bewertung des Artikels:
Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)