Panorama erleben

Sexualkopfschmerz

1863 Leser / 1 Kommentar
Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)

Organische oder psychische Störungen, die nur oder hauptsächlich während sexueller Aktivität auftreten, sind weiter verbreitet als die Meisten glauben. Vielen Menschen aller Geschlechter, in diversen Lebenslagen und Hintergründen, begegnet im Laufe ihres Lebens ein sexuelles Problem. Es fällt den meisten Betroffenen oft schwer, darüber zu sprechen, geschweige denn Hilfe zu suchen. In diesem Artikel nehmen wir die weitestgehend unbekannte sexuelle Störung „Sexualkopfschmerz“ unter die Lupe.

 Auf einen Blick:

1. Seite: Symptome, Vorkommen und Hintergründe

2. Seite: Verlauf und Behandlung

 

Seite 1 - Symptome, Vorkommen und Hintergründe

Wir leben immer noch in einer Gesellschaft mit einem sehr ambivalenten Verhältnis zur Sexualität. Einerseits sind wir überschwemmt von sexualisierten Darstellungen in den Medien, andererseits ist Sexualität immer noch ein schambesetztes Tabuthema. Männer fühlen sich oft unter Leistungsdruck; heterosexuelle Frauen haben Angst davor, dass ihr „Nein“ nicht akzeptiert wird und versuchen immer wieder ihr momentanes Desinteresse an sexueller Aktivität ihren Partnern mit sozial akzeptierten Ausreden zu signalisieren. Sätze wie „Heute nicht, Schatz, ich hab' Kopfschmerzen“ sind ein gutes Beispiel. Dabei ist der Sexualkopfschmerz ein Phänomen, dass überwiegend Männer betrifft. Schon bei Hippokrates fand diese Störung ihre erste Erwähnung. Im Folgenden werden wir den Sexualkopfschmerz in Bezug auf Symptome, Häufigkeit, Zusammenhänge und Behandlungsmöglichkeiten genauer betrachten.

Symptome

Mit Sexualkopfschmerz ist zweierlei gemeint. Der erste Subtyp, der sogenannte Präorgasmuskopfschmerz setzt mit steigender sexueller Erregung graduell ein und wird von Betroffenen als ein dumpfer Schmerz im Nacken und beidseitig im Schläfenbereich oder im hinteren Kopfbereich beschrieben. Der zweite Substyp, Orgasmuskopfschmerz tritt – wie der Name schon sagt – im Moment des Orgasmus explosionsartig ein. Dieser Schmerz hält bis zu 30 Minuten oder in extremen Fällen bis zu 24 Stunden an. Üblicherweise bleibt ein leichterer Nachschmerz bis zu 72 Stunden danach bestehen. Die konkrete sexuelle Praktiken spielen dabei keine Rolle, der Schmerz tritt auch bei Selbstbefriedigung ein.

Vorkommen

Die genauen Statistiken sind leider unbekannt, die Störung ist noch nicht so gut erforscht. Bislang gab es nur eine einzige bevölkerungsbezogene Studie dazu. Darauf basierend geht man von einer Erkankungsrate von etwa 1% aus. Dies ist vergleichbar mit dem Kopfschmerz bei körperlicher Anstrengung und Hustenkopfschmerz. Männer sind vier mal häufiger betroffen als Frauen. Das Alter für Ersterscheinung taucht in Statistiken zweigipflig auf mit Höhepunkten zwischen dem 20.-24. Lebensjahr und 35.-44. Lebensjahr. Der Orgasmuskopfschmerz tritt etwa drei- bis viermal häufiger auf als der Präorgasmuskopfschmerz.

Hintergründe

Untersuchungen zeigen Zusammenhänge zwischen Präorgasmuskopfschmerz und Spannungskopfschmerz sowie Orgasmuskopfschmerz und Migräne. Es gibt Hinweise dafür, dass diesen Krankheiten ähnliche Mechanismen zugrunde liegen. Viele Patient*innen leiden entweder selbst unter beiden Störungen oder Migräne kommt in deren Familie vor. Insgesamt 61% der Betroffenen weisen andere Kopfschmerzstörungen auf. Bei der Entstehung des Schmerzes spielt vermutlich die Regulation bzw. die gestörte Regulation des Blutdrucks in den Schlagadern (Bluthochdruck) und der Erweiterung der Blutgefäße im Kopfbereich eine große Rolle.

 Weiter auf der nächsten Seite...

Seite 1 2 / Auf einer Seite lesen / PDF Download

Ein Kommentar

Sehr umfassend und aufschlussreich. Ich finde es wichtig, dass sich über solche Themen ausgetauscht wird, gerade weil es ein Tabuthema ist. Damit kann man auch dagegen vorgehen, wenn man weiß, woran es liegt.
Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)
Remarque

Kommentar schreiben

Bewertung des Artikels:
Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)