Berufsalltag managen

Train your Brain – Gehirnjogging im Alltag

4102 Leser / 0 Kommentare
Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)

Auf einen Blick:

1. Seite: Das Gedächtnis

2. Seite: Praktische Tipps zum Gehirnjogging

 

Seite 2 - Was kann man nun konkret für die Gehirnfitness tun?

Viele denken bei Gehirnjogging sofort an Sudoku oder Kreuzworträtsel. Doch Gedächtnistraining ist vielseitig! Wenn man nur den Begriff „Gehirnjogging“ googelt, stößt man auf eine Flut an Internetseiten mit den verschiedensten Knobelaufgaben und Trainingsübungen für unser Denkorgan. Auch auf unserer Website finden Sie einige Aufgaben, die das Gehirn in den Bereichen Logik, Schnelligkeit, Kombination und Auffassung fordern.

Probieren Sie es doch gleich aus!

Doch auch im Alltag können wir etwas für unseren Geist tun. Schon das innerliche Wiederholen einer Telefonnummer beispielsweise kann unsere Merkfähigkeit deutlich verbessern. Das Bilden von Eselsbrücken hilft uns, Dinge leichter abrufen zu können und unsere Kreativität zu verbessern. Koordinationsübungen wie etwa das gleichzeitige Ausführen zweier verschiedener Körperbewegungen können unsere Konzentration und Orientierungsfähigkeit stärken.

Im Folgenden finden Sie einige Anregungen, um Ihr Gedächtnis mit einfachen Alltagsübungen, welche auch leicht in den Büroalltag integriert werden können, auf Trab zu halten:

1. Buchstabieren: Denken Sie sich ein langes Wort aus und buchstabieren Sie es zunächst möglichst schnell von vorne nach hinten. Um den Schwierigkeitsgrad zu steigern, buchstabieren Sie das Wort im nächsten Durchgang rückwärts.

2. Auf den Kopf stellen: Nehmen Sie sich einen Artikel oder ein Buch zur Hand und stellen Sie es auf den Kopf. Versuchen Sie dann, den Text zu lesen. Mit der Zeit werden Sie merken, dass es immer einfacher geht.

3. Zählen: Die Übung klingt relativ einfach, ist jedoch schwieriger als man denkt: Zählen Sie von 100 rückwärts in Zweiersprüngen, also 100, 98, 96, …. Bei jedem Fehler beginnen Sie von vorne. Sie können den Schwierigkeitsgrad erhöhen, indem Sie ein anderes Zahlenintervall wählen.

4. Routinen verändern: Suchen Sie sich einfache Alltagshandlungen, wie beispielsweise das Anziehen am Morgen und verändern die Reihenfolge der Teilhandlungen. Dies verbessert Kreativität und Koordinationsfähigkeit.

Auch Sport ist wichtig für die grauen Zellen. Regelmäßige Bewegung steigert die Durchblutung im Gehirn regt die Bildung von Nervenzellen an, was folglich die Leistungsfähigkeit unseres Gedächtnisses verbessert. Eine gute Möglichkeit, körperliches mit geistigem Training zu verbinden, ist zum Beispiel Tanzen. Hierbei werden nicht nur die Muskeln beansprucht, sondern es müssen sich auch Bewegungsabläufe eingeprägt werden, was wiederum unser Gedächtnis fordert.

Sie sehen – es gibt eine ganze Menge an Möglichkeiten, wie wir unser Gedächtnis trainieren können und diese sollten wir nicht außer Acht lassen! Denn eine gesunde Ernährung und Sport alleine reichen nicht aus, um im hohen Alter noch geistig fit zu sein. Auch unser Gehirn als das komplexeste aller Organe in unserem Körper bedarf unserer Aufmerksamkeit. Auch Impulsdialog Business kann mit seinen Online-Trainingsprogrammen dazu beitragen, gesund und leistungsfähig zu bleiben. Also nutzen Sie die Möglichkeiten und halten sie sich kognitiv fit – Ihr Gehirn wird es Ihnen später danken! 

 

Seite 1 2 / Auf einer Seite lesen / PDF Download

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Bewertung des Artikels:
Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)