Persönlichkeit entwickeln

Teste dich selbst - Die eigene Persönlichkeit verstehen durch Selbsttests (Persönlichkeitstest)

6662 Leser / 2 Kommentare
Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)

 Auf einen Blick:

1. Seite: Überblick Selbsttest

2. Seite: Persönlichkeitstest bei Impulsdialog

Seite 2 - Persönlichkeitstest bei Impulsdialog

Bei Impulsdialog finden Sie einen Persönlichkeitstest der Ihnen Rückmeldung über bestimmte Persönlichkeitsstile und Persönlichkeitszüge geben wird. Insgesamt werden 12 Skalen erfasst. Der Test stellt ein Selbstbeurteilungsinstrument dar, welches eine relative Ausprägung von Persönlichkeitsstilen quantifiziert. Das Ziel ist nicht, bestimmte Persönlichkeitsstörungen zu beschreiben bzw. zu pathologisieren. Der Übergang von einem Persönlichkeitsstil, einer persönlichen Eigenart hin zu einer Persönlichkeitsstörung ist fließend. Um einer vorschnellen Pathologisierung vorzubeugen, raten wir bei Extremwerten dazu weitere Diagnostik hinzuzuziehen oder sich mit einen Fachexperten (Psychologen oder Arzt) auszutauschen.

Die Beantwortung des Fragebogens erfolgt auf einer 4-stufigen Ratingskala. Dabei soll der Nutzer Aussagen in Bezug auf Übereinstimmung mit sich selbst einschätzen (trifft nicht zu - trifft etwas zu - trifft überwiegend zu - trifft sehr stark zu). In der Auswertung ergibt sich dann eine Einordnung der eigenen Ausprägung von Stilen und Zügen im Vergleich zu der Gesamtbevölkerung (Farbausprägung der Skalen: grün – gelb - rot). Ausprägungen im gelben und roten Bereich können wichtige Hinweise sein, dass dieser Persönlichkeitsstil im Alltag zu vermehrten Belastungen führen kann. Die Stile werden ausführlich unter dem Auswertungsprofil beschrieben. Dort können Sie erfahren, was einen Stil ausmacht, wie Sie im Alltag auf andere wirken und wie sich eine starke Ausprägung äußert. Zudem werden Tipps und Anregungen für ein spezielles Training und für einen anderen Umgang damit gegeben.
So gibt zum Beispiel der Persönlichkeitsstil „emotional bis gefühlsimpulsiv“ an, wie stark die Emotionalität im Erleben ist. Eine hohe Ausprägung kann dafür sprechen „emotional“ zu sein, bei einer zu starken Ausprägung spricht es für eine Gefühlsimpulsivität. Eine niedrige Ausprägung auf dieser Skala bedeutet aber nicht zugleich „unemotional“ zu sein. Die Ausprägungen der Persönlichkeitszüge sind völlig wertfrei zu sehen. Eine hohe oder niedrige Ausprägung hat hierbei keine Aussagekraft, ob dadurch auch sicher vermehrte Belastungen oder Stress im Alltag auftreten können.

Der Persönlichkeitstest ist so konstruiert, dass nur die stabilen Anteile der Persönlichkeit abgefragt werden. Das bedeutet, er ist nicht abhängig von der eigenen „Tagesform“ oder der jeweiligen Stimmung. Das persönliche Antwortmuster spiegelt Tendenzen in der Persönlichkeit und des eigenen Verhaltens wieder. Dahingehend ist die Subjektivität bei der Beantwortung das Entscheidende. Entgegen der möglichen Kritik, dass die Ergebnisse zu subjektiv ausfallen könnten, kann geäußert werden, dass es gewollt ist, dass jede Person, die diesen Test ausfüllt, mit einem anderen Beantwortungsschema an die Fragen heran geht. Die Reliabilität (= die Zuverlässigkeit des Gemessenen und somit Wiederholbarkeit der Ergebnisse) ist durch die wissenschaftliche Konstruktion des Tests bei Impulsdialog gegeben.

Nutzen Sie den Persönlichkeitsselbsttest als wichtiges Feedbacktool, um mehr über sich selbst zu erfahren, potentielle Verstärker in Ihrem Stresserleben zu finden und sich selbst besser zu verstehen. Erhalten Sie Hinweise, an welchen Stellen Sie Ihr Verhalten in Ihrem eigenen Interesse überprüfen sollten, um zu mehr Lebensqualität zu gelangen.

„Nur durch Selbst-Bewusstheit, die Selbsterkenntnis und das richtige Denken bewirkt, gewinnen Geist und Herz an Tiefe und Weite.“
Krishnamurti

Seite 1 2 / Auf einer Seite lesen / PDF Download

2 Kommentare

Sehr informativer Artikel! Danke
Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)
Kübra
Vielen Dank für die vielen Rückmeldungen

@killian76
So wie Sie es beschreiben stimmt es bereits. Die Skalen sollten grundsätzlich erstmal nicht als "böses" Urteil verstanden werden - es ist eine Rückmeldung. Wenn ich z.B. auf der Skala "verschlossen - depressiv" eine hohe Ausprägung erreiche, kann dies bedeuteten, dass sich bei mir die Wahrscheinlichkeit erhöht in eine depressive Verarbeitung zu gelangen. Die Erklärung dazu haben Sie bereits in der Auswertung gefunden.
Es ist nicht zwingend gesagt, dass ich deswegen depressiv werden muss. Aber dennoch kreiert eine hohe Ausprägung tendenziell viel mehr Belastungen im Alltag für mich und senkt damit auch meine Lebensqualität.
Wir betonen die nicht zu stark wertende Sicht auf die Skalen, weil wir mit dem Test niemand einen Stempel aufdrücken wollen, sondern weil wir dem Nutzer eine Rückmeldung über seine Person, Verhaltensmuster und Persönlichkeitszüge geben möchten. Es ist kein Diagnostik-Instrument, sondern ein Feedbacktool, welches Anregungen zur Selbstreflexion gibt. Dahingehend soll das Bewusstsein für sich selbst (und den hoch ausgeprägten Persönlichkeitsstilen) geschult werden. Denn allein das Bewusstsein über sich selbst (= Selbstbewusstsein) hilft einen adäquaten Umgang zu finden.

@K.Laus
Wir möchten gerne noch weitere Tests anbieten, sind im Hintergrund auch schon fleißig am absprechen, welche Tests als nächstes konstruiert werden können. Wir nehmen Ihre Anregung gerne auf. Die Erstellung eines Tests geht allerdings, wenn er wissenschaftlich gut fundiert sein soll, nicht von heut auf morgen. Wir freuen uns aber über jedes Feedback und alle Wünsche, die an uns herangetragen werden.
Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)
Daniel Lehmann

Kommentar schreiben

Bewertung des Artikels:
Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)