Persönlichkeit entwickeln

Narzissmus – Segen und Fluch einer Selbstverliebtheit

8810 Leser / 1 Kommentar
Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)

Der Begriff Narzissmus beschreibt im Allgemeinen eine Selbstverliebtheit und ein Bewunderungsbedürfnis. Während es für das Umfeld oft schwierig ist, mit den betreffenden Personen umzugehen, versuchen Narzissten über die Interaktion mit dem Umfeld ihren Selbstwert positiv zu regulieren. Was sich genau hinter dieser Persönlichkeitsform verbirgt und in welchen zwischenmenschlichen Schwierigkeiten sich Narzissmus zeigt, möchten wir im Detail erläutern. In unserem Alltag begegnen wir immer wieder Narzissten und besonders im Job können sie uns das Leben schwer machen. Steigern Sie durch Impulsdialog ihr Selbstbewusstsein und finden Sie zu einem besseren Umgang im Alltag.

Auf einen Blick:

1. Seite: Jeder Mensch ist ein Narzisst

2. Seite: Ursachen und Häufigkeit von pathologischem Narzissmus

3. Seite: Beziehung mit einem Narzissten

4. Seite: Zusammenfassung

Seite 1 - Jeder Mensch ist ein Narzisst

Jeder von uns ist ein Narzisst – manche mehr, andere weniger. Narzissmus bedeutet zunächst wertneutral die Konzentration des psychologischen Interesses auf sich selbst. Jeder Mensch ist im Lebensverlauf zahlreichen Erlebnissen ausgesetzt, welche den eigenen Selbstwert bedrohen. An genau dieser Stelle wirkt ein natürlicher narzisstischer Regulationsmechanismus: Wird der eigene Selbstwert angegriffen, dann wertet sich die betroffene Person auf und stellt die eigenen positiven Charakterzüge gedanklich – sich selbst gegenüber oder offen vor anderen – heraus. Dementsprechend hat Narzissmus positive Auswirkungen auf das eigene Selbstwertgefühl und stabilisiert dieses.

Fehlt es jedoch an Selbstwertgefühl und sind Minderwertigkeitskomplexe und Unsicherheiten stark ausgeprägt, so wird es durch ein erschaffenes Größenselbst kompensiert. Die betroffene Person identifiziert sich nicht mit dem, was sie ist, sondern mit dem, was sie sein will. In extremen Fällen handelt es sich um eine narzisstische Persönlichkeitsstörung. Bei weniger ausgeprägter, aber dauerhafter Fehlregulation des narzisstischen Systems wird von einer narzisstischen Persönlichkeitsakzentuierung gesprochen. Diese Abstufungen in der Ausprägung von Narzissmus zeigen, dass es sich bei der narzisstischen Persönlichkeitsstörung – wie bei Persönlichkeitsstörungen generell – um extreme Ausprägungen normalen menschlichen Erlebens und Verhaltens handelt.

Symptome des pathologischen Narzissmus

Pathologischer Narzissmus wird durch überdauerndes Größengefühl, Arroganz, hohe Ansprüche und Erfolgsphantasien sowie ein überhöhtes Bewunderungsbedürfnis gekennzeichnet. Durch diese Merkmale soll die eigene Grandiosität aufrecht erhalten werden. Durchaus verfügen Narzissten über eine genaue Wahrnehmung, wie sie selbst auf andere Menschen wirken. Diese genaue Beobachtung von anderen Menschen ist jedoch nicht mit Empathie gleichzusetzen. Vielmehr versteckt sich dahinter eine ständige Alarmbereitschaft für Verletzungen des Selbstwertes. Im zwischenmenschlichen Kontakt werden narzisstische Menschen häufig als intelligent, eloquent und charmant erlebt. Dabei bleiben sie jedoch meistens oberflächlich und zeigen wenig Authentizität.

Gerne spiegeln sie die positiven Charakterzüge ihres Gegenübers, um von diesem die gewünschte Anerkennung zu erlangen. Dazu bedienen sie sich gerne manipulativer und machtvoller Mittel, um dieses Ziel zu erreichen. Schwindet der Nutzen des Gegenübers, dann wird diese Person kritisiert und abgewertet. Ziel hinter dieser Abwertung ist die Selbstwertstabilisierung des Narzissten. Bei geringer ausgeprägtem Narzissmus zeigen sich die genannten Merkmale nur phasenweise und weniger intensiv.

Weiter auf der nächsten Seite...

Seite 1 2 3 4 / Auf einer Seite lesen / PDF Download

Ein Kommentar

Die meisten Menschen lernen, zu funktionieren. Wie Maschinen zu funktionieren und die best möglichen Leistungen für andere zu vollbringen, weil es sonst angeblich keine Anerkennung, schlechte Noten oder gar Gewalt gebe. Selbst von ihren Eltern lernen sie das, weil diese es selbst so gelernt haben. Das ist auch einer der Erklärungsansätze, wie eine Narzisstische Persönlichkeitsstörung entstehen kann. Dadurch, dass frühkindliche Erfahrungen nicht verarbeitet werden konnten. Ein weiterer Grund von Narzissmus kann auch darin bestehen, dass die Betroffenen zu stark von ihren Eltern und ihrem Umfeld verwöhnt und auf ein hohes Podest gestellt haben. Diese Ursache ist jedoch seltener.

aus diesem Grund kann man Narzissten auch verstehen, wenn man sich anschaut, in welchem Entwicklungsstadium uns unsere Gesellschaft noch befindet.

http://www.selbstbewusstseincoach.com/narzisstische-personlichkeitsstorung-symptome-narzissmus-narzisst-erkennen/
Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)
Selbstbewusstsein Blog

Kommentar schreiben

Bewertung des Artikels:
Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)