Persönlichkeit entwickeln

Hoffnung - Handlungsleitend oder irreführend?

4319 Leser / 0 Kommentare
Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)

Darüber, was Hoffnung eigentlich bedeutet und welchen Nutzen sie hat, gibt es verschiedene Meinungen in der Psychologie. Die verschiedenen Interpretationen darüber sind nicht bloße Theorien, sondern beruhen auf Alltagsbeobachtungen. Dementsprechend haben wir jeweils eine kurze Frage zu jeder Einschätzung formuliert, zu deren Beantwortung wir Sie gerne einladen möchten.

Zu den wichtigsten Perspektiven über Hoffnung und deren Nutzen gehören die folgenden:

• Hoffnung ist eine Selbstkompetenz, d.h. eine Kompetenz, die selbständiges und verantwortliches Handeln fördert. Hoffnung ist nützlich für das eigene Wohlbefinden, den Erfolg und die Resilienz (d.h. psychische Widerstandsfähigkeit). Unsere Frage an Sie: Stärkt überdauerndes Hoffen Ihr Wohlbefinden und bewirkt vermehrt Erfolg?

• Hoffnung ist eine Problemlösestrategie. Insbesondere in verunsichernden Situationen wird gehofft. Damit gründet der Nutzen der Hoffnung in einem Gefühl von Sicherheit, dass zu dem Problem eine Lösung gefunden werde. Unsere Frage an Sie: Führt Hoffnung in verunsichernden Situationen Sie zu einem Warten auf die Lösung oder einem Suchen nach der Lösung?

• Hoffnung ist eine Handlungskompetenz. Wer hofft, kommt seinem erhofften Ereignis näher, da durch entstehende Motivation Ressourcen mobilisiert werden, um das entsprechende Ziel zu erreichen. Unsere Frage an Sie: Bedeutet Hoffnung für Sie, dass Sie zielorientiert handeln?

• Hoffnung ist sowohl Persönlichkeitsmerkmal als auch emotionaler Zustand. Das heißt, es wird zwischen dem aktuellen hoffnungsvollen Zustand und einer generellen Neigung dazu, auf Ereignisse zu hoffen, unterschieden. Der Hoffnungszustand stellt sich danach ein, wenn eine Neigung zum Hoffen besteht und wenn die Eintrittswahrscheinlichkeit als hoch eingeschätzt wird. Nützlich ist Hoffnung demnach dann, wenn ein geeignetes Verhältnis aus Hoffnungsneigung, Hoffnungszustand und Eintrittswahrscheinlichkeit vorliegen. Unsere Frage an Sie: Denken Sie dann, wenn Sie auf ein Ereignis hoffen, über die Eintrittswahrscheinlichkeit des Ereignisses nach?

• Hoffnung bewahrt den Sinn des Lebens. Hoffnung bedeutet ein Defizit, d.h. der Unterschied zwischen Sein und Sollen ist zu hoch, weil etwas fehlt. „Nur welchen Sinn hat dieses Fehlen?“, fragen sich zahlreiche Menschen. Auf dieses Fehlende wird infolgedessen gehofft. Durch das Hoffen wird das (fehlende) Ereignis als näher eingestuft, sodass der Unterschied zwischen Sein und Sollen als kleiner wahrgenommen wird. Der Nutzen der Hoffnung liegt also darin, dass das Leben als sinnhafter wahrgenommen wird. Unsere Frage an Sie: Empfinden Sie das Leben als sinnhafter, während Sie hoffen?



Die vorgestellten Konzeptionen der Hoffnung zeigen, dass keine einheitliche Definition vorliegt, was Hoffnung ist. Wenn wir nun Ihre Antworten auf die von uns gestellten Fragen mit den Antworten aller anderen Menschen vergleichen würden, würden wir auf sehr unterschiedliche Antworten stoßen. Hoffnung wird von jedem anders wahrgenommen und verarbeitet. Jedem Menschen wohnt daher eine unterschiedliche Hoffnungskompetenz inne. Das bedeutet, jeder Mensch hofft qualitativ verschieden und zieht dementsprechend einen etwas anderen Nutzen aus einem hoffnungsvollen Zustand. Zudem hofft jeder Mensch unterschiedlich stark. Wenn nun von einer Hoffnungskompetenz gesprochen werden kann – wie entsteht diese?

Weiter auf der nächsten Seite...

Seite 1 2 3 4 5 / Auf einer Seite lesen / PDF Download

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Bewertung des Artikels:
Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)