Selbstbewusstsein stärken

Agoraphobie – die Angst vor Kontrollverlust

23806 Leser / 0 Kommentare
Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)

Auf einen Blick:

1. Seite: Überblick Agoraphobie

2. Seite: Symptome

3. Seite: Entstehung und Behandlung

4. Seite: Zusammenfassung

Seite 4 - Zusammenfassung

 

Die Agoraphobie ist eine mit hohem Leidensdruck verbundene Erkrankung. Die Betroffenen wissen sich oft nicht zu helfen und ziehen sich immer mehr zurück, wodurch sie in vielen Fällen zusätzlich eine Depression entwickeln. Dass die Angst unbegründet und irrational ist, ist ihnen oft bewusst. Erkrankte vermeiden angstauslösende Situationen, wodurch sie keine funktionalen Bewältigungsstrategien erwerben und dies zu einem Teufelskreis führt. Die therapeutische Intervention ist sehr wirksam; den Erkrankten kann geholfen werden ihre Ängste zu überwinden, sodass ihnen die soziale Teilhabe wieder ermöglicht wird.

 


Autor: Azime Arslan (Impulsdialog)

Quellen:

Vorlesung "Klinische Psychologie I", Prof. Dr. Wolfgang H. R. Miltner, Lehrstuhl für Biologische und Klinische Psychologie, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Vorlesung "Psychologische Intervention", Prof. Dr. G. Wilz, Institut für Psychologie, Abteilung Klinisch-Psychologische Intervention, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Margraf, J. (2005). Lehrbuch der Verhaltenstherapie, Bd.2, Berlin: Springer Verlag.

Wittchen, H.U. & Hoyer, J. (2006). Klinische Psychologie und Psychotherapie. Heidelberg: Springer. Kapitel 1 und 4.

Butcher, J. N., Hooley, J& Mineka, S., Schneider, K. (2009). Klinische Psychologie. Berlin: Pearson Studium; 13., aktualisierte Auflage

Wittchen, H. U., & Hoyer, J. H. (2011). Klinische Psychologie und Psychotherapie. Berlin: Springer.

Seite 1 2 3 4 / Auf einer Seite lesen / PDF Download

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Bewertung des Artikels:
Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)Stern (leer)